9783962900403 Franz Horn Leben und Lieben

Wir stellen uns vor: Zwei Männer buhlen um eine Frau, eigentlich sind es sogar drei. Es geht um alte Tugenden – und wir befinden uns in einer Zeit, als die Frauen noch Schleier trugen und eher schwiegen, während Männer beim Vater um die Hand anhielten. Man sollte anständig, tugendhaft, edel und charakterfest sein. Es kam zu Wettbewerben im Dichten, Schießen oder Malen. Die Frauen agieren passiv, sollen erobert werden – aber sie entscheiden am Ende dann doch, sofern es der weise, bürgerliche Vater erlaubt. Gerhard und Siegfried, auch noch ein Raoul ... dringen ins Leben der Mathilde und werben um eben diese. Gerhard und Siegfried sind aber zugleich beste Freunde und wollen alles andere, als sich gegenseitig (zu) schaden. Dennoch: Das Weib lockt. Ist es schon Liebe? Wen wird Mathilde auserwählen? Wir sind im 19. Jahrhundert. Was lernen wir aus alledem? Fürs Leben? Wer verhält sich wann wie richtig? Wie gewinnt man? Drei Männer, eine junge Frau und der kluge Brautvater, der den Männern Aufgaben stellt.

Liebe | Werben | Konkurrenz | Jungfrau | Mathilde | 18 Jahre alt | Familie Werner | Brautvater | Herr Werner | Eroberung | Enttäuschung | Liebeskummer | Gefühle | Tugenden | Wettbewerbe | Vergleich | Dichten | Schießen | Malen | Männerfreundschaft | Charakter | 19. Jahrhundert | Siegfried | Gerhard | Raoul |

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

9783962900403 Franz Horn...
Wir stellen uns vor: Zwei Männer buhlen um eine Frau,...
haklaren - 6. Jun, 12:51
9783962900380 Ernst Faber...
39 Bilder haben wir da in Schwarz-Weiß (Zeichnungen,...
haklaren - 6. Jun, 12:45
9783962900366 Wolfgang...
Ja, hier ist er, mit seinen frühen Gedichten, jener...
haklaren - 12. Mai, 15:32
Die tabellarische Bio...
Dieser Wolfgang Müller von Königswinter, der »rheinische...
haklaren - 12. Mai, 15:22
9783962900342 Claus Küsters...
Da ist ein Englisch- und Sportlehrer, der als J oder...
haklaren - 17. Jun, 12:20

Links

Suche

 

Status

Online seit 5449 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Jun, 12:51

Credits


Buch
Gedicht
Jürgen Milski
Lyrikmail
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren